Willkommen auf der Website der Gemeinde Reiden



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Drei Dörfer - eine Gemeinde - ein neues Regionalzentrum



Die Gemeinde Reiden

  • liegt im unteren Luzerner Wiggertal, im Herzen der Schweiz
  • umfasst die drei Dörfer Langnau, Reiden und Richenthal
  • grenzt an Dagmersellen, Altishofen, Ebersecken, Grossdietwil, Pfaffnau, Brittnau, Wikon, Reitnau und Triengen
  • nimmt eine Fläche von 27,10 km2 ein
  • zählt rund 6800 Einwohnerinnen und Einwohner
  • verfügt über eine ideal Verkehrslage, einerseits mit dem Bahnhof und guten Verbindungen in die Zentren Basel, Bern, Luzern und Zürich, anderseits mit unmittelbarem Autobahnanschluss an der A2, Achse Nord-Süd und nahe der A1, Achse Ost-West
  • beheimatet leistungsfähige und innovative Gewerbe-, Industrie-, Dienstleistungs- und Landwirtschaftsbetriebe mit rund 3500 attraktiven Arbeitsplätzen
  • bietet sehr gute Infrastrukturen für den täglichen Bedarf, die medizinische Grundversorgung und das gesellschaftliche Leben
  • pflegt ein aktives Vereinsleben mit unzähligen sportlichen, kulturellen und gemeinnützigen Freizeitangeboten
  • ist ein sympathischer und offener Wohn- und Arbeitsort mit viel Lebensqualität für alle Altersgruppen

 

Drei Ortsteile im Kurzportrait


Die drei Dörfer

Langnau

Um 1900 galt Langnau als ein verschlafenes Bauerndorf, dessen Bevölkerungszahl seit 50 Jahren abnahm. Dafür wurde es allgemein als schönes Dorf bezeichnet. Charakteristisch waren unter anderem die Obstbäume, die in den zahlreichen Baumgärten zu imposanter Höhe heranwuchsen und das ganze Dorf umkränzten. Sie sind weitgehend verschwunden. Nach 1900 begann die Bevölkerung wieder zu wachsen; das Bauerndorf entwickelte sich nach und nach zur Wohngemeinde mit sehr guter Wohnqualität an ausgezeichneter Verkehrslage. Konzentrierten sich die Wohnbauten früher hauptsächlich entlang der Dorfstrasse, haben sich in jüngerer Zeit in ruhiger Lage neue Quartiere gebildet wie Chäppelimatte, Zihlmattweg, Mattenweg, Wiesenweg. Die Infrastruktur hat sich laufend verbessert. Die früheren Dorfläden sind allerdings bis auf die Dorfmetzg gänzlich verschwunden – Ersatz bieten die Nachbardörfer Reiden und Dagmersellen. Zu den bemerkenswertesten Gebäuden zählen die moderne, schöne Marienkirche und die Schulhausanlage.

In verschiedenen Teilen des Dorfes sind prosperierende Gewerbebetriebe anzutreffen. Die einheimischen Arbeitsstätten können jedoch nicht allen Erwerbstätigen eine Arbeitsstelle bieten. Pendlern bietet sich aber einerseits ein breit gefächertes Verkehrsnetz zu ihren Arbeitsplätzen und anderseits die Ruhe und Wohnlichkeit im Dorf. Über 25 Dorfvereine tragen zu einem attraktiven Dorfleben bei und stärken den Zusammenhalt. 2005 haben zahlreiche Vereinsmitglieder in Fronarbeit den Rösslisaal einer gründlichen Renovation unterzogen und damit als wichtige Begegnungsstätte erhalten.

Die Kinder besuchen den Kindergarten und die Primarschule im Dorf. Die OberstufenschülerInnen wechseln ins Oberstufenzentrum Reiden oder haben die Wahl, die Kantonsschule Sursee oder die aargauische Bezirksschule Brittnau oder Zofingen zu besuchen.

Im Dorfteil Mehlsecken konnten in den letzten Jahren mehrere Industriebetriebe angesiedelt werden. Dabei spielte bei einem guten Reservoir an ausgebildeten Arbeitskräften auch die Nähe der Autobahn eine gewichtige Rolle.


Reiden

Die Talebene der Wigger bildet das Siedlungszentrum des Dorfes, dominiert vom Kommendehügel. Waren früher die Bauten hauptsächlich auf die Strassenachsen konzentriert, so sind in den letzten Jahrzehnten Wohnquartiere in den östlichen sanften Hanglagen entstanden wie Rainli, Rosikon/Hinterberg, Feldheim, Hölzli und andere. Zudem wurden nach und nach Baulücken in den zentralen Bauzonen aufgefüllt, dazu attraktive Gewerbe- und Industriegebiete geplant und ausgestaltet. Reiden Mitte, Bestandteil der Kernzone, hat eine mehrjährige erfolgreiche Planungsphase hinter sich und bildet das künftige Dorfzentrum mit Dorfplatz, Dreifachturnhalle, späterem Gemeindehaus und zusätzlichen Schulbauten bei ausgewiesenem Bedarf. Die überwältigende Zustimmung zur Verwirklichung des Projekts Dreifachturnhalle mit Mehrzwecknutzung an der Gemeindeversammlung vom 2. Mai 2005 erzeugte Aufbruchstimmung im Dorf und bildet einen markanten Entwicklungsschritt in die gemeinsame Zukunft.

Reiden als regionales Zentrum hat vor wenigen Jahren die 4000-Einwohner-Grenze überschritten. Es verfügt über eine hervorragende Verkehrslage mit Direktanschlüssen an Eisenbahn, Autobahn und Regionalbusnetz. Regionales Zentrum bedeutet aber auch ein reichhaltiges Angebot in allen Lebensbereichen: umfassende Schulbildung vom Kindergarten bis zum Abschluss der Volksschule, ein vielfältiges Gewerbe, gute Einkaufsmöglichkeiten vor allem im Lebensmittelsektor, Alters- und Pflegezentrum, Hallen- und Freibad, viele Vereine mit Angeboten und Beiträgen zu Kultur und Freizeit. Neue Industriebetriebe vermitteln zukunftsorientierte Dynamik im Wirtschaftssektor und erweitern das Angebot an attraktiven Arbeitsplätzen.

Natürlich zählt auch der Weiler Reidermoos zum Dorf. Der ursprünglich bäuerliche Charakter wird immer mehr mit Neubauten durchmischt. Bewohner schätzen hier die Ruhe und Beschaulichkeit in Verbindung mit der Natur. Waren bis vor wenigen Jahren eigene Primarschule, Bäckerei, Käserei, Post, Wirtshaus, Bürgerheim eine Selbstverständlichkeit, ist davon nicht mehr viel übrig geblieben. Geblieben aber sind die Schule, das Wirtshaus und ein ausgeprägter Dorfgeist.


Richenthal

Richenthal liegt im lang gezogenen Tal des Huebbaches und erweitert sich in die Seitentäler Gugger, Elbach und Renzligen. Es ist im Wesentlichen ein Bauerndorf mit heute noch 30 Bauernhöfen, die hauptsächlich in den erhöhten Regionen rund ums Dorf anzutreffen sind. Hier finden sich auch zahlreiche Speicher mit Schnitzereien an den Portalen und Fenstern – früher ein Zeichen für Wohlhabenheit. Dank verschiedener Neubauten in neuen Quartieren ist die Bevölkerung in den letzten Jahren wieder angestiegen. Zur Infrastruktur zählt neben prosperierenden Gewerbebetrieben noch immer die Post. Als dominante Bauten fallen besonders die Kirche von 1807, das Schulhaus von 1927 und das Parkhotel von 1902 auf. Zahlreiche Dorfvereine beleben und stützen den Dorfgeist.

Die Kinder besuchen den Kindergarten und die Primarschule im Dorf und treten anschliessend an die Oberstufe in Reiden über. Ein grosser Teil der Bevölkerung arbeitet auswärts, geniesst aber anderseits die Wohnlichkeit im Dorf. Als Naherholungsgebiet zieht es immer wieder Wanderer, Pilzsucher und sonstige Naturliebhaber an. Eine aufmerksame Gastronomie leistet dazu willkommene Unterstützung.

Am 6. März 2005 wurden anlässlich eines Volksfestes Ruth Metzler-Arnold und Sales Kleeb zu Ehrenbürgern ernannt. Frau Metzler – ihre Wurzeln liegen in der Liegenschaft Renzligen – diente über vier Jahre im Bundesrat. Sie wohnt zwar in Appenzell, hat aber rege Verbindung zur Heimat ihrer Vorfahren. Sales Kleeb, gebürtiger Richenthaler, wählte den Lehrerberuf und übte ihn auch elf Jahre in Richenthal aus. Dann zog er nach Zug und wurde Musiklehrer. Er darf auf eine grosse Tätigkeit als Musiker und Komponist zurückblicken.

Unter der Rubrik Links finden Sie das Video zur Sendung "Unterwegs" aus Reiden.